Menschen für Menschen

Arbeiten mit einem Fotomodell auf vier Rädern

Von in Menschen für Menschen

Wenn Lars Havemeier seinen Hochdruckspülwagen anschmeißt, setzt er damit zwölf Tonnen in Bewegung. 4.000 Liter Wasser haben er und sein Kollege in einem großen Tank dabei. Die brauchen sie auch. Das Wasser ist ihr wichtigstes Werkzeug im täglichen Kampf gegen verschmutzte Gleise und Weichen. Mit 96 Bar Wasserdruck spülen sie die Straßenbahnanlagen sauber.

Das ist besonders bei den Weichen wichtig. »Sie lassen sich nicht stellen, wenn zu viel Bremssand oder Laub darin liegt«, erklärt Lars Havemeier. Straßenbahnen, die nicht weiter kommen und im schlimmsten Fall Entgleisungen wären die Folge. Jede Woche wechselt Lars Havemeier die Schicht und ist entweder ab 5.30 Uhr morgens oder ab 20 Uhr abends unterwegs. »So schlimm ist das nicht«, sagt er und sieht darin auch Vorteile. »Ich komm auch um 12 Uhr zum Zahnarzt«, sagt er lachend.

Nachts können Weichen und Schienen besser gereinigt werden

Dass die Teams vor allen Dingen auch nachts unterwegs sind, hat einen einfachen Grund. »Tagsüber kann man an großen Umsteigestellen wie etwa Am Brill oder am Hauptbahnhof nicht sauber machen«, sagt Havemeier. Mit seinem großen Hochdruckspülwagen würde er den Kolleginnen und Kollegen aus den Bussen und Bahnen ständig im Weg stehen.

Meistens fährt Havemeier den Spülwagen. Dank einer Kamera am Ende des Fahrzeugs kann er genau erkennen, wann er optimal an einer Weiche steht. Sein Kollege übernimmt dann das Spülen. Gibt es Verstopfungen zum Beispiel in einer der vielen Schienentwässerungsanlagen, kommt auch schon mal die »Ratte« zum Einsatz. Der 80 Meter lange Kanalschlauch mit Spüldrüse sorgt dann dafür, dass Wasser wieder richtig ablaufen kann.

Wenn es friert, steht Winterdienst an

Im Winter sind Havemeier und seine Kollegen auch für den Winterdienst zuständig. »Wenn es friert, können wir sowieso nicht spülen. Da würde ja sofort alles einfrieren«, sagt er. Mit Laubpustern reinigen die Servicemitarbeitenden dann zwar noch die Weichen. Vor allen Dingen aber sind sie dann dafür verantwortlich, im Gleisbereich Salz zu streuen. Immer am 15. November beginnt die Bereitschaft für den Winterdienst.

Kinder sind übrigens immer ganz fasziniert von dem ungewöhnlichen Fahrzeug. »Sie denken oft, wir sind die Feuerwehr und sind total vernarrt in die Fahrzeuge«, sagt er. Aber auch auf Erwachsene hat der Zwölftonner eine faszinierende Wirkung. Besonders Touristen zücken oft die Kamera, wenn der Hochdruckspülwagen durch die Obernstraße fährt. »Manchmal habe ich das Gefühl, wir fahren das meistfotografierteste Fahrzeug der Stadt«, sagt Havemeier.

Weitere Informationen zu Ausbildungsmöglichkeiten bei der BSAG finden Interessierte hier, aktuell freie Stellen gibt es auf der BSAG-Homepage.

0 Kommentare

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

14 − zwei =