Mobilität für die Zukunft

Mobilität für die Zukunft
19. August 2016 Andreas Holling

Die Stadt Bremen setzt auf die BSAG

Kontraktunterzeichnung im Bremer Rathaus ist
ein erster Schritt in Richtung moderne Mobilität

Die Stadt Bremen beabsichtigt auch in Zukunft den öffentlichen Personennahverkehr in Bremen durch die Bremer Straßenbahn AG erbringen zu lassen. Dies dokumentierten am 17. August die Partner des Kontrakts – die Stadt, das Verkehrsunternehmen, die Gewerkschaft Ver.di und der Betriebsrat der BSAG – mit ihrer Unterschrift. Damit ist eine erste wesentliche Weichenstellung für die Zukunft eines modernen Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) in gewohnt hoher Dienstleistungsqualität erfolgt. Vor dem Hintergrund der rechtlichen Rahmenbedingungen soll im Herbst diesen Jahres eine entsprechende EU-weite Vorabbekanntmachung veröffentlicht werden und ein Jahr später der Öffentliche Dienstleistungsauftrag (ÖDLA), der den Leistungsumfang und die Qualität des Personennahverkehrs in Bremen sowie viele weitere Details der Zusammenarbeit für die kommenden Jahre definiert, vergeben und unterzeichnet werden.

„Ein zuverlässiger Partner”

„Wir wollen den Menschen dieser Stadt eine qualitativ hochwertige, umweltgerechte und bezahlbare Mobilität ermöglichen. Dabei haben wir heute und auch in Zukunft immer das Ziel vor Augen, die Attraktivität des Standorts Bremen nachhaltig zu stärken. Mit der BSAG haben wir dabei eine zuverlässige Partnerin an unserer Seite“, sagte Verkehrsstaatsrätin Gabriele Friderich.

Sicherheit für den ÖPNV in der Stadt Bremen, das bedeutet auch Sicherheit für die Arbeitsplätze der rund 2000 engagierten Straßenbahnerinnen und Straßenbahner. So fiel es Staatsrätin Gabriele Friderich, den beiden BSAG-Vorstandsmitgliedern Hajo Müller und Michael Hünig, Verdi-Landesbezirksleiter Detlef Ahting und dem BSAG-Betriebsratsvorsitzenden Thomas Bode leicht, ihre Unterschriften unter die gemeinsame Willenserklärung zu setzen.

„Vertrauensbeweis der Stadt”

„Wir freuen uns sehr über den erneuten Vertrauensbeweis der Stadt Bremen“, so Hajo Müller. Und weiter sagte der Kaufmännische Vorstand: „Die Stadt setzt mit der Unterzeichnung des Kontrakts auf das richtige Team. Rund 2000 motivierte Straßenbahnerinnen und Straßenbahner setzen alles daran, die Lebensqualität in Bremen mit einem modernen, sauberen und wirtschaftlichen Öffentlichen Personennahverkehr weiter zu steigern.“

„Damit erhalten die Bürgerinnen und Bürger der Stadt eine verbindliche Zusage für einen zuverlässigen und modernen ÖPNV. Busse und Bahnen werden in Zukunft einen immer größeren Stellenwert für die Mobilität der Menschen haben. Wir bereiten uns schon heute auf diese Anforderungen vor. Und wir unterstützen so das Ziel Bremens, die Attraktivität dieser Stadt als Lebensmittelpunkt und als Wirtschaftsstandort zu sichern“, sagte BSAG-Vorstand Michael Hünig, der Betrieb und Personal des Verkehrsunternehmens verantwortet.

„Ehre und Ansporn”

„Die Kolleginnen und Kollegen der BSAG wissen, worum es geht, wenn wir auch in Zukunft einen funktionierenden und qualitativ hochwertigen ÖPNV garantieren. Das Vertrauen der Stadt in unsere Arbeit ehrt uns und ist unser Ansporn zugleich. Leistung und Qualität in unserer Stadt zu erbringen, darauf verstehen wir uns seit nunmehr 140 Jahren“, so der Betriebsratsvorsitzende Thomas Bode heute im Bremer Rathaus.

„Die Absicht der Stadt gute Rahmenbedingungen für den öffentlichen Nahverkehr wie für die Beschäftigten weiter sichern zu wollen“, begrüßte ver.di Landesleiter Detlef Ahting die Vereinbarungen, „denn eine gute Qualität im ÖPNV in der Stadt ist nur mit guter Arbeit und guten Leuten möglich, wie es jetzt bei der BSAG der Fall ist“.

Das Foto zeigt (von links): Michael Hünig und Hajo Müller (BSAG-Vorstand), Verkehrsstaatsrätin Gabriele Friderich, Detlef Ahting (Landesbezirksleiter Verdi) und Thomas Bode (BSAG-Betriebsrat).