Neue Busse für Bremen

Neue Busse für Bremen
9. Februar 2017 Andreas Holling

Bremens Straßenbild ist um ein neues Fahrzeug reicher: die neuen Mercedes-Benz-Busse der Baureihe Citaro G. Den Anfang machten im Dezember zwei Fahrzeuge; inzwischen sind alle 20 Busse in der Hansestadt im Einsatz. Im Vergleich zu seinen Vorgängern und gegenüber anderen Bussen im Fuhrpark der Bremer Straßenbahn AG (BSAG) hat sich einiges getan.

Größere Trennscheibe für Fahrerinnen und Fahrer

Einen großen Unterschied zwischen alten und neuen Bussen werden Pendler wie Gelegenheitsfahrgäste schon beim Einstieg an der ersten Tür bemerken. Denn künftig sitzen die Kolleginnen und Kollegen am Steuer hinter einer größeren Trennscheibe als bislang. Diese umschließt die Fahrenden und schützt sie vor Übergriffen und Belästigungen. Im Gegensatz unseren den Straßenbahnen sind die Fahrenden aber nicht vollständig „abgekapselt“. Sie stehen auch weiterhin für Fragen zum Fahrplan und zum Angebot der BSAG sowie für den Ticketverkauf zur Verfügung.

Die 20 neuen Citaro G dienen als Test für diese Scheibe. Die BSAG hat sich vor dem Kauf der Busse mit anderen Verkehrsunternehmen ausgetauscht, was diese zum Schutz ihrer Mitarbeitenden unternehmen. Ein Verkehrsbetrieb aus dem Ruhrgebiet verbaut seit einigen Jahren diese Scheibe und berichtete von den positiven Erfahrungen.

Schrankenloser Zugang und mehr Platz

Eine weitere Neuerung im Inneren der Citaro G ist der Wegfall der sogenannten Pendelschranke zwischen der ersten Tür und dem Fahrgastraum. So können Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrer über den Lift an Tür Eins künftig leichter ins Fahrzeug gelangen. Dies gilt natürlich ebenso für Fahrgäste mit einem Kinderwagen oder einem Rollator. Um ihnen allen mehr Raum zu geben, verfügen die 18 Meter langen und 2,55 Meter breiten Busse zusätzlich zum Rollstuhlplatz über eine weitere sogenannte Sondernutzungsfläche gegenüber der zweiten Tür.

Insgesamt bieten die Citaro G maximal 41 Fahrgästen einen Sitz- und 60 Fahrgästen einen Stehplatz. Zudem stehen fünf Klappsitze zur Verfügung. Mit seinem Sechs-Zylinder-Dieselmotor erfüllen die Mercedes-Benz-Busse mit den Betriebsnummern 4881 bis 4900 die derzeit höchste Abgasnorm Euro 6.

 

19 Kommentare

  1. Avatar
    Reh 2 Jahren vor

    Das mit der zweiten Abstellfläche ist sicher sinnvoll.
    Werden denn die Takte auf einigen Linien erhöht oder fallen ältere Fahrzeuge weg?

    • Avatar
      Bremer Nahverkehr 2 Jahren vor

      Zum einen wurden die Citaro C1 Ersatzbusse aus dem Einsatz genommen, zum anderen kann ich mir vorstellen, dass die 2006er Solaris Urbino 18 ersetzt werden, da Busse normalerweise eine Betriebsdauer von 8-10 Jahren haben und die 2006er Urbinos bereits 12 Jahre im Einsatz sind und unter anderem noch keine Klimaanlagen besitzen.
      Die 2008/09er Solaris Urbino 18 werden sicherlich verstärkt auf den 90er Linien eingesetzt werden, die 20 neuen dafür mehrheitlich in der Innenstadt, um die Stickoxid-Werte leicht zu verringern, wobei dies CO2-freie Fahrzeuge natürlich am besten können 😉
      Einsatzbusse unter anderem auf der Linie 31, würden (6:30-8 Uhr und 15-17 Uhr) Sinn machen!

      • Avatar Autor
        Andreas Holling 2 Jahren vor

        Hallo „Bremer Nahverkehr“ und Reh,

        Danke für die Frage und die Antwort 🙂 Mit den 20 neuen Mercedes-Benz-Busse modernisieren wir unsere Flotte. Das heißt: ältere Fahrzeuge werden aussortiert und abgegeben. Welche dieses im Detail sind, kann man noch nicht sagen. Das hängt zum Beispiel auch vom Zustand der Fahrzeuge und von unserem Bedarf ab.

        Viele Grüße und gute Fahrt mit der BSAG!

  2. Avatar
    Arfi 2 Jahren vor

    Sehr schöne Fahrzeuge, aber macht meiner Meinung nach der zweite Mehrzweckplatz gegenüber der zweiten Tür wenig Sinn. Besser wäre einen zweiten Mehrzweckplatz an der dritten Tür, denn dort stehen die jungen Eltern mit ihren Kinderwagen immer im Türbereich oder mitten im Gang. Vielleicht können Sie dieses bei der nächsten Busanschaffung berücksichtigen?

    • Avatar Autor
      Andreas Holling 2 Jahren vor

      Hallo Arfi,

      das ist eine interessante Anmerkung. Grundsätzlich stimmen wir solche Flächen im Vorfeld des Fahrzeugkaufs in erster Linie mit Behindertenverbänden ab. Die vordere Fläche ist unter den Fahrgästen zudem bekannt und „geübt“. Wer mit einem Kinderwagen oder einem Fahrrad einsteigt weiß, dass es vorne eine Fläche gibt. Und da bieten die neuen Citaro-Busse jetzt mehr Platz und Komfort.

      Viele Grüße und allzeit eine gute Fahrt mit der BSAG!

  3. Avatar
    Benni 2 Jahren vor

    Sehr Schön

  4. Avatar
    Malte 2 Jahren vor

    Heute zum ersten Mal in einem gesessen, war ein sehr positiver erster Eindruck. Schöne, moderne Einrichtung und im Betrieb sehr ruhig. Gerne mehr Citaros für die Zukunft!

  5. Avatar
    Lukas 2 Jahren vor

    Ich bin schon mit dem 4892 gefahren. Wieviel PS haben die neuen Wagen? Genau wobei wie die 2013er Citaro C2? Zudem frage ich mich was die Fahrzeuge 4899 und 4900 für eine Klimaanlage auf dem Dach haben. Diese Unterscheidet sich vom aussehen als bei den anderen 18 Neuwagen. Es sind sehr schöne Fahrzeuge.

    • Avatar Autor
      Andreas Holling 2 Jahren vor

      Hallo Lukas,

      schön, dass Ihnen die neuen Busse gefallen. Die Citaro haben einen Reihen-Sechs-Zylinder-Motor mit 265 KW, also rund 360 PS. Was Sie auf dem Dach gesehen haben ist in der Tat die Klimaanlage. Diese unterscheidet sich bei zwei Fahrzeugen von den anderen neuen Bussen.

      Viele Grüße vom Flughafendamm!

  6. Avatar
    Frida 2 Jahren vor

    Sieht komfortabel aus, klar mit Klimaanlage. Die Nutzung wird meinerseits überschaubar werden, da ich an Straßenbahnlinien wohne, wo keine neuen fahren. Wann wird hier begonnen die Modelle der 90ziger Jahre auszutauschen?

    • Avatar Autor
      Andreas Holling 2 Jahren vor

      Hallo Frida,

      die sehen nicht nur komfortabel aus, sie sind es auch. Doch es tut sich natürlich nicht nur was bei den Bussen. Wir werden die alten Straßenbahnen in den kommenden Jahren durch neue, modernere Fahrzeuge ersetzen. Wie das aber bei großen Vorhaben leider ist, dauert das noch etwas. Wann die ersten neuen Bahnen durch Bremen rollen, kann man derzeit nicht sagen. Fest steht: Wir werden sie hier natürlich vorstellen, wie vor einem halben Jahr schon unseren ersten Elektro-Linienbus.

      Viele Grüße vom Flughafendamm

      • Avatar
        Nico 2 Jahren vor

        Ich würde es schön finden den kompletten Solarisbestand durch MAN Lion’s City Gelenkbusse und Citaro Solofahrzeuge zu ersetzen

  7. Avatar
    Arfi 2 Jahren vor

    Ein Modell in 1:87 von den Euro 6 Modellen wäre super! 😉

  8. Avatar
    frankkl 2 Jahren vor

    Die neuen Mercedes-Benz-Busse sind ja recht praktisch nur eine sache stört doch sehr,
    einige Sitze sind doch sehr eng Fahrgäste ab 175 cm grösse dürften oft schon ihre probleme bekommen ich mit 185 cm kann schätzungsweise ein drittel der Sitze in den neuen Mercedes-Benz-Bussen nicht nutzen diese probleme hatte ich zum beispiel bei den MAN Bussen nicht,
    fahre oft und gern mit der BSAG habe selbstverständlich ein MIA wie auch meine Frau.

    • Avatar
      Arfi 2 Jahren vor

      Das finde ich bei den Solaris Bussen schlimmer, ich bin 195 cm groß! 😉

      • Avatar Autor
        Andreas Holling 2 Jahren vor

        Hallo,

        Ich hoffe natürlich, dass Sie trotz 1,95 Meter immer einen Platz in unseren Bussen finden, Arfi.

        Die Herausforderung für uns ist der begrenzte Raum in einem Linienbus. Kinderwagen, Fahrrad und Gepäck sollen ebenso passen, wie Taschen und Einkäufe. Daher ist die Bestuhlung immer ein Kompromiss zwischen dem Angebot an Sitzplätzen und der Flächen für die sonstige Nutzung.

        Grundsätzlich sind die Sitzabstände gesetzlich geregelt und werden von allen Herstellern eingehalten- egal ob Solaris, MAN oder Mercedes-Benz. Eigentlich sind die Abstände auch mehr oder weniger gleich groß. Manchmal macht jedoch schon ein Zentimeter mehr oder weniger einen gefühlten deutlichen Unterschied aus. Spürbar ist dies besonders dort, wo Sitze an sogenannte Sondernutzungsflächen grenzen.

        • Avatar
          frankkl 2 Jahren vor

          Dann wundere ich mich aber bin 185 cm klein fahre ständig mit den BSAG Bussen und bei den neuen Modelen geht es besonders eng zu trotz irgendwelchen Normen finde wenn man Sitze anbietet müssen die auch von normal grossen Bremern zunutzen sein.

          Und das bei den Solaris Bussen irgendwas genormt ist schon komisch,
          mal sitzt man hinten im halb Kreis oder zwischen den brummenden Motoren sind immer wieder eine herausforderung … !

          (Anm.: Dieser Beitrag wurde editiert, da er unpassende Äußerungen enthielt. Die Redaktion)

  9. Avatar
    Muellman 2 Jahren vor

    Das mit der Normung ist schon seltsam. Bei den Solaris ist es auf den letzten zwei Sitzreihen grundsätzlich eine Qual und man kann als normaler Erwachsener kaum dort sitzen, ohne Verrenkungen zu machen. Das gleiche jeweils direkt hinter den Türen.

    Was mich interessieren würde: wieso kann man auf einmal auf die Pendelschranke vorn verzichten? Es hieß immer, dass man die unbedingt zu schließen habe und davor um Gottes Willen kein Mensch stehen darf wegen Unfallgefahr und so. Und jetzt kann man sie plötzlich einfach weglassen?

  10. Avatar
    bsag fan aus bhv 2 Jahren vor

    finde das bsag mehr MAN braucht und besser fahrzeiten

  11. Avatar
    ÖPNV fan Fabian Richters 1 Jahr vor

    Ich finde diese neuen Busse richtig cool. Diese bieten echt viel Komfort vor allem das das Mehrzweckabteil etwas größer ist als bei andern Wagen.
    Die findet man echt oft in Bremen City
    Was ich richtig cool finde.

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*