Urbane Mobilität

Gröpelingen verbindet – und das bald viel schöner

Von in Urbane Mobilität

Die Umsteigeanlage in Gröpelingen gehört zu den meistgenutzten Haltestellen im gesamten Bremer Liniennetz. Tausende Fahrgäste steigen dort täglich ein, aus und um. In Gröpelingen kommen unsere Busse aus Bremen-Nord an. Die Fahrgäste steigen dort in die Straßenbahnen der Linien 2, 3 und 10 um, die sie dann in die Innenstadt und zum Hauptbahnhof bringen.

Aber auch aus einem anderen Grund ist Gröpelingen für die BSAG ein wichtiger Standort. Dort befindet sich nämlich einer unserer Betriebshöfe. In der dortigen Werkstatt werden Fahrzeuge repariert, Disponenten koordinieren, welche Fahrdienstmitarbeitenden wann und auf welchen Linien unterwegs sind. Das Fundbüro der BSAG befindet sich ebenfalls dort.

Gröpelingen wird zur Mobilitätsplattform

Der Standort ist inzwischen aber in die Jahre gekommen. Deshalb wird das komplette Areal samt Betriebshof, Umsteigeanlage und der sie umgebende Straßenraum ab 2020 komplett erneuert. Die BSAG und die Stadt Bremen arbeiten dafür eng zusammen. In Gröpelingen soll eine moderne Mobilitätsplattform entstehen, die den Stadtteil an dieser Stelle merklich aufwertet.

Deshalb werden die Straßenbahn- und Busumsteigeanlage parallel zur Gröpelinger Heerstraße auf der gesamten Länge des bisherigen Betriebshofs neu gestaltet. Hierbei handelt es sich um öffentliche Flächen. Bauherrin und Planungsverantwortliche ist also die Stadt Bremen, vertreten durch den Senator für Umwelt, Bau und Verkehr und das Amt für Straßen und Verkehr. Mit der Umsetzung hat die Stadt die BSAG beauftragt. Wir erneuern nämlich gleichzeitig auch den kompletten Betriebshof mit Werkstatt und Abstellanlage. Auf diese Weise ist sichergestellt, dass alle Arbeiten aus einer Hand kommen und es keine Abstimmungsschwierigkeiten gibt.

So wird die neue Umsteigeanlage

Geplant sind unter anderem ein neues Beleuchtungskonzept, eine neue Überdachung und dynamische Fahrgast-Informationsanzeiger an allen Bahnsteigen. Die Westseite des Geländes erhält eine Begrünung mit Laubbäumen, Rasenflächen und blühenden Pflanen. Die Gleisanlagen in diesem Bereich sollen zum Teil als Grüngleis gestaltet werden.

Außerdem soll die Umsteigeanlage so errichtet werden, dass sie im Falle einer Streckenverlängerung Richtung Oslebshausen erweitert werden kann. In der Nähe des Zugangs zur Umsteigeanlage ist ein Parkstreifen als Angebot für Carsharing und Taxen sowie eine Abstellanlage für Fahrräder vorgesehen, so dass Bremerinnen und Bremern verschiedene Mobilitätsangebote zur Verfügung stehen.

Das Plakat mit der Aufschrift »Gröpelingen verbindet uns.« hängt ab sofort im Stadtteil und weist auf die geplanten Umbauarbeiten ab 2020 hin.

Das Plakat mit der Aufschrift »Gröpelingen verbindet uns.« hängt ab sofort im Stadtteil und weist auf die geplanten Umbauarbeiten ab 2020 hin.

Gröpelingen hat eine verbindende Wirkung

Auf den Stadtteil kommen mit den geplanten Umbauarbeiten große Veränderungen zu. Das Ziel lautet: Der verbindende Charakter der Haltestelle Gröpelingen soll auch in der baulichen Umsetzung deutlich werden. Darauf macht schon jetzt eine große Plakatkampagne aufmerksam, die ab sofort rund um den Betriebshof Gröpelingen und in Zukunft auch an anderen Stellen im Stadtteil zu sehen ist.

Modell gestanden haben dafür drei ganz besondere Männer. Sie sind in Gröpelingen aufgewachsen und haben selbst erlebt, welche verbindende Wirkung ihr Stadtteil haben kann. Sie sind nämlich dort als Kinder Freunde fürs Leben geworden. Wie sie Gröpelingen heute sehen, ist eine ganz andere Geschichte, die wir schon bald hier auf dem Blog erzählen werden.

0 Kommentare

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

drei × eins =